AOK-Kindertheater / Henrietta in Fructonia

Henrietta in Fructonia

Henrietta in Fructonia

AOK-Kindertheater
Henrietta & Co.
Ernährung
Bewegung
Schauspiel und Musik
Henrietta in Fructonia

Manege frei für eine phantastische Reise in den Zirkus Fructonia! Hier fliegen die Möhren, turnen die Früchte und zaubern die Bananen - Henrietta und Quassel sind begeistert, wie fit eine gesunde Ernährung und viel Bewegung machen!

Henrietta in Fructonia

Henrietta in Fructonia

AOK-Kindertheater
Henrietta & Co.
Ernährung
Bewegung
Schauspiel und Musik
Henrietta in Fructonia

Eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung sind die Basis für einen gesunden Lebensstil bei Groß und Klein. Gerade bei Kindern beeinflussen diese Faktoren ganz wesentlich die körperliche und geistige Entwicklung und wirken präventiv.

Henrietta muss nachsitzen, weil sie im Unterricht wieder mal unkonzentriert war. Müde und gelangweilt schläft sie an ihrem Tisch ein. Da taucht auf einmal der quirlige Kochlöffel Quassel auf, der sich doch sehr wundert, wie schlapp Henrietta auf ihrem Stuhl hängt. Seinen Vorschlägen ist es zu verdanken, dass sich das bald ändern wird - ein knackiges Müsli und ein bisschen Bewegung machen nämlich fit. Und um das zu beweisen, machen sich Henrietta und Quassel auf den Weg ins abenteuerliche Fructonia.

Fructonia ist ein ganz besonderer Zirkus. Hier führt der reimende Zirkusdirektor Herobaldus Zwack durch ein buntes Programm: Der Zauberer Banano Banini mit seiner Assistentin Roberta, die Möhren werfende Meggie Möhre, die Zirkusakrobaten Zitrone, Kiwi und Paprika, die Kraftakrobaten Michel Milchini und Bodo Brotono zeigen in ihrer Show, was in Lebensmitteln drin steckt und dass Bewegung Spaß macht. Außerdem holen der Dompteur Konstantin Kaseinow und sein von Zahnschmerzen geplagter Löwe Leonid das Thema „Zahnpflege“ in die Manege.

Von Banano Banini zurück ins Klassenzimmer gezaubert berichtet Henrietta schließlich voller Energie ihren Freunden Mirko und Lara von ihren aufregenden Erlebnissen in Fructonia.

Fotos aus dem Theaterstück "Henrietta in Fructonia"

Hintergrund und Historie

Die Basiserhebung der KIGGS-Studie 2003 1) zeichnete ein Besorgnis erregendes Bild des Gesundheitszustandes vieler Kinder in Deutschland:

Bereits jedes 5. Kind hat Gewichts-probleme, mehr als die Hälfte Haltungsschäden. Oft entsteht daraus ein Kreislauf, der sich bis ins Erwachsenenalter ungünstig auf die Persönlichkeitsentwicklung auswirken kann.

Mit „Henrietta in Fructonia“ entwickelte die AOK Nordost ein neues Präventionskonzept für Kinder im Grundschulalter. Um möglichst viele Kinder unabhängig von häuslichen Faktoren zu erreichen, wurde das Grundschulsetting gewählt. LehrerInnen sollten praxisnah unterstützt werden, eine motivierende Stimmung für gesundheitsbewusstes Verhalten bei Kindern zu schaffen. Ohne erhobenen Zeigefinger vermittelt „Henrietta“ Spaß an Ernährung und Bewegung. Die spielerische und phantasievolle Ansprache lässt die Kindern leicht erkennen, welche positiven Auswirkungen dies für ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit hat und dass sie diese selbst beeinflussen können.

„Henrietta in Fructonia“ wurde 2004 in Brandenburg uraufgeführt und begeistert bis heute bundesweit die Kinder in Schulen und Kitas.

1) KIGGS-Basiserhebung 2003, Robert Koch Institut, Berlin

Kontakt & Feedback

Bitte schreiben Sie uns ihre Meinung und ihre Anregung. Wir freuen uns!

eMail schreiben